Wir suchen einen Bauherren für ein Strohballenhaus



Ein Strohballenhaus, ist das Naturpassivhaus!

Die Strohballenbauweise ist nicht Neues. In Amerika gibt es Häuser aus Stroh, die über 100 Jahre alt, und völlig intakt sind. In einigen Staaten der USA gibt es genaue Vorschriften für diese Bauweise. Deutschland gehört zu den Ländern in denen Neuerungen am Bau nur langsam den behördlichen Weg finden. Die Genehmigung ist zwar immer noch schwierig, aber es ist dennoch möglich.
Auch in Dänemark, Frankreich, Irland, Kanada und England sind Strohballenhäuser schon genehmigt worden. Vorreiter sind Österreich und die Schweiz.
Mit dieser Bauweise kann man die Werte für ein Passivhaus erreichen.


Stroh ist der getrocknete Halm einer Getreidepflanze, manchmal auch einer Faserpflanze. Es weist eine wachsartige Außenschicht auf. Diese ist wasserabweisend. Stroh verrottet nur sehr langsam. Als Baustoff wird es schon sehr lange verwendet. Seit tausenden von Jahren wird es den Lehmwänden zugeschlagen um die Wärmedämmung zu verbessern, und die Elastizität zu erhöhen.

Grundsätzlich gibt es 2 Arten von Strohballenhäuser. Solche, bei denen die Strohballenwände auch die Lastabtragung übernehmen, und solche, bei denen eine Holzkonstruktion diese Funktion übernimmt.

Lasttragende Strohballenwände haben eine geringe Bauzeit, und sind kostengünstig. Für diese Bauweise gibt es allerdings auf Seiten des Entwurfs Einschränkungen. In Deutschland ist die Realisierung aufgrund der Baugenehmigungsverfahren aber problematisch.

Nicht lasttragende Strohballenwände. Bei dieser Bauweise wir eine Skelettkonstruktion errichtet, die dann mit Stroh ausgefacht wird. Meist wird das Skelett aus Holz errichtet, und das Stroh übernimmt dann die Funktion der Wärmedämmung. Diese Bauweise eignet sich auch gut für Bauherren, die gerne Eigenleistung erbringen möchten.



Häufige Fragen:

Brennt ein solches Haus nicht lichterloh?
Nein, denn das Stroh wird so dicht verpresst, daß es nicht in Flammen aufgeht, und Tests haben gezeigt, daß eine verputzte Strohballenwand eine Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten (F 90) aufweist.



Nisten sich in die Strohwand nicht alle möglichen Tiere ein?
Im Allgemeinen nicht, denn im Normalfall wird die Strohwand verputzt und bietet so einen Schutz vor Nagetieren. Es gibt auch unverputzte Strohballenhäuser. Diese haben eine hinterlüftete Fassade. Die Konstruktion wird wie bei einem Holzhaus ausgeführt, und bietet selbigen Schutz. Es werden zusätzlich Insektenschutzgitter angebracht, so daß auch hier ausreichend Vorsorge getroffen wird.



Schimmelt das Stroh nicht?
Das Stroh wird ausreichend getrocknet, und auf trockenem Stroh bildet sich kein Schimmel. Wie bei jedem anderen Bau auch, muß die Ausführung sorgsam überwacht werden. Der Putz muß zum Rest der Konstruktin passen, dann gibt es keine Probleme.