Erweiterungshaus, das Haus das sich den Umständen anpasst und mitwächst

Grundsätzlich gibt es 2 Arten von Erweiterungshäusern

1. Das Ausbauhaus
Darunter versteht man ein Haus, das zwar schon in seiner endgültigen Größe gebaut wird, aber nur ein Teil des Innenausbaus von Anfang an ausgeführt wird. Der Bauherr kann dann entscheiden, wann er die restlichen Teile des Hauses nach und nach fertig stellen möchte. Lediglich die Anschlüsse, die bauseits später schlecht mehr zu verlegen wären, werden schon mit ausgeführt. Oft betrifft dieser stufenweise Ausbau das Dachgeschoss.

2. Das wachsende Haus
Hiermit ist ein Haus gemeint, das einer besonderen Planung unterliegt. Zunächst wird ein Haupthaus geplant, das später mit einem oder auch zwei Anbauten erweitert werden kann. Die Anbauten werden schon vorgeplant, und auch Leitungen schon so konzipiert, daß der Anbau später einfacher angeschlossen werden kann. Die Anbauten werden bei den Behörden gleich mit genehmigt. Der Aufwand des Anbaus wird so von der Genehmigung und der Ausführung her leichter. Allerdings gibt es Fristen nach denen die Genehmigung für die Anbauten verfällt.